steuer-soldaten.de

Letzte Änderung -

August 16, 2018

Fortbildungskosten als Soldat von der Steuer absetzen. So geht's.

Wann können Sie Fortbildungskosten von der Steuer absetzen und welche Kosten sind abzugsfähig?

Steuerberater Ludwig Krüger - Spezialist für Soldaten
Ludwig Krüger

Sie haben eine Frage?

Viele Soldaten sammeln neben Ihrem Dienst bei der Bundeswehr zusätzliche Qualifikationen durch Lehrgänge, Weiterbildungen oder ein Studium, um besser für die berufliche Laufbahn nach der Bundeswehr vorbereitet zu sein. Die Kosten, die im Zusammenhang mit der Fortbildung entstehen sind als Werbungskosten abziehbar.

Was zählt zu den Fortbildungskosten?

Damit Ihre Kosten für die Fortbildung als Werbungskosten zugelassen werden, muss es generell einen Zusammenhang mit dem aktuellen oder angestrebten Beruf geben.

Hierfür kommen zum Beispiel in Frage:

  • ‍Studium
  • Zweitstudium (Master)
  • Umschulung für einen Berufswechsel
  • Weiterbildung
  • Berufsausbildung

Sollten Ihre Fortbildungskosten nicht verständlich für das Finanzamt erscheinen, so empfiehlt es sich für Soldaten eine kurze Begründung zu schreiben, warum die angesetzten Kosten Fortbildungskosten sind.

Beispiel: SAZ Max aus München möchte sich auf das Berufsleben nach der Bundeswehr vorbereiten. Er plant, nach der Bundeswehr als Skisportlehrer tätig zu werden. Hierfür belegt er neben dem Dienst einen Gruppenleiterlehrgang sowie einen Kurs beim deutschen Skilehrverband. Da das Finanzamt hier davon ausgehen könnte, dass es bei dem Skikurs um privates Vergnügen geht, sollte der Soldat ein kurzes Begründungsschreiben anfügen. Hierin kann er dem Finanzamt erklären, dass es sich um eine Umschulung für die berufliche Laufbahn nach dem Bundeswehrdienst handelt. Damit sollte das Finanzamt diese Kosten anerkennen.

Welche Kosten sind abzugsfähig?

Im Rahmen einer Fortbildung können Sie folgende Kosten absetzen:

  • ‍Gebühren für die Fortbildung
  • Kosten für die Prüfung
  • Fahrtkosten & Verpflegungsmehraufwendungen
  • Übernachtungskosten
  • Arbeitsmittel
  • Fachliteratur
  • Arbeitszimmer (vergleichen Sie hierzu die Voraussetzungen)

Wie verhält es sich mit BFD-Maßnahmen?

Generell können Sie nur Werbungskosten geltend machen, mit denen Sie auch wirtschaftlich belastet waren. Bei geförderten BFD-Maßnahmen, die Ihnen die Bundeswehr bezahlt, können Sie also nur das absetzen, was Sie tatsächlich selbst bezahlt haben. Auch Erstattungen wie Wegkostenentschädigungen oder Trennungsgeld sind von den Werbungskosten abzuziehen.

Beispiel: Soldatin Maxi bekommt aufgrund ihres baldigen Dienstzeitendes eine BFD-geförderte Weiterbildung. Hierfür kann Sie nun nur noch die selbst getragenen Werbungskosten von der Steuer absetzen:

Sie benötigen Hilfe bei Ihrer Steuererklärung?

Nutzen Sie unsere Onlinesteuererklärung speziell für Soldaten. Unser Steuerberater optimiert Ihre Steuererklärung und übernimmt die gesamte Kommunikation mit dem Finanzamt.
Mehr Erfahren
Steuerberater Ludwig Krüger - Spezialist für Soldaten

Ludwig Krüger

Steuerberater

Weitere interessante Artikel für Soldaten...